In unserer Einrichtung können 30 Kinder, davon maximal 10 Krippenkinder, betreut werden. Anlässe für soziales Lernen müssen wir nicht künstlich schaffen, denn in unserer altersgemischten Gruppe, lernen die Jüngeren von den Älteren und umgekehrt. Alle Kinder können altersübergreifend spielen und tätig sein. Die spezifischen Bedürfnisse und Entwicklungsbesonderheiten der verschiedenen Altersgruppen, werden von uns wahrgenommen und gezielt berücksichtigt. Wir schaffen Bedingungen, die den Kindern die Chance bietet, ihre Beziehungen zu Gleichaltrigen zu gestalten. Angebote werden altersspezifisch geplant.

 

 

 

 

Wir arbeiten in unserer Einrichtung nach dem Situationsansatz.

 

Das heißt, dass wir die alltäglichen Lebensbedingungen der Kinder in den Mittelpunkt stellen.

Jedes Kind wird mit seinem sozialen und kulturellen Hintergrund gesehen und eingebunden. Unser Kita-Alltag wird von dem geprägt was die Kinder beschäftigt, interessiert, welche Erfahrungen sie schon gemacht, oder welches Wissen die Kinder haben. Wir sind gefordert, durch genaue Beobachtungen und in Gesprächen mit Kindern und Eltern herauszufinden, welche Themen in der Lebenswelt der Kinder eine Rolle spielen.

Daraus entwickeln wir konkrete Projekte, die auch mal über einen Zeitraum von mehreren Monaten laufen können. Wir schaffen eine Atmosphäre die zum Ausprobieren, Experimentieren, Mitbestimmen, Vergleichen, Verwerfen, miteinander in Beziehung treten, oder einfach nur zum neugierig sein, anregen. Auch die Eltern werden angehalten, uns dabei zum Beispiel mit Literatur, Bastelmaterialien oder anderen Ideen zu unterstützen.

Wir Erzieher, aber auch die Eltern sind dabei Lehrende und Lernende zugleich.

Wichtig ist uns dabei nicht nur die Vermittlung von Wissen, sondern auch von Werten und Normen des täglichen Zusammenlebens. Die Kinder erfahren in konkreten Situationen was im Zusammenleben wichtig ist und warum das so ist. Auch der Umgang mit Konflikten gehört dazu. Sie erfahren die Sinnhaftigkeit und Gültigkeit von Regeln und Normen in konkreten Situationen und erleben, dass diese auch veränderbar sind.

 

Tagesablauf



 

6.15 Uhr

 

 

Öffnung der Kindertagesstätte

 

6.15 Uhr bis 7.30 Uhr

 

 

Freispielzeit aller Kinder

 

7.30 Uhr bis 8.00 Uhr

 

Frühstück

Vor Beginn wird das Frühstück mit einem Lied und Gitarre eingestimmt.

Kinder, die kein Frühstück einnehmen, können in die Freispielzeit gehen.

 

 

8.00 Uhr bis 9.00 Uhr

 

 

Freispielzeit aller Kinder

 

9.00 Uhr

 

 

Obstpause aller Kinder

 

9.15 Uhr bis 9.30 Uhr

 

 

Angebotszeit für die Kleinen

 

9.45 Uhr bis 10.30 Uhr

 

 

Freispielzeit im Freien für die Kleinen

 

9.15 Uhr bis 10.00 Uhr

 

 

Angebotszeit für die Großen

 

10.00 Uhr bis 11.00 Uhr

 

 

Freispielzeit im Freien für die Großen

 

10.45 Uhr

11.15 Uhr

 

 

Mittagessen für die Kleinen

Mittagessen für die Großen

 

11.30 Uhr bis 12.00 Uhr

 

 

Vorbereitung für den Mittagsschlaf und

Gute-Nacht-Geschichte

 

 

12.00 Uhr bis 14.00 Uhr

 

 

Mittagsruhe

 

14.30 Uhr

 

Vesper

Vor Beginn wird das Vesper mit einem Lied und Gitarre eingestimmt.

 

15.00 Uhr bis 17.00 Uhr

 

 

Freispielzeit aller Kinder, vorwiegend im Freien